Kampfsportverein Jungshin Gera e.V.

Offene Deutsche Meisterschaft in Mönchengladbach

Offene Deutsche Meisterschaft in Mönchengladbach

Am Samstag, dem 1.10.20016 fand die deutsche Meisterschaft der WMAA-ROC statt.

Die deutsche Meisterschaft der WMAA -ROC mit 170 Teilnehmer konnte sich sehen lassen.
Das Turnier das auf drei Flächen organisiert war, ging nach Einteilung der Gruppen, dank der Leistung der guten Helfer und Kampfrichter zügig voran.

Wir waren mit Neun Sportlern dabei, darunter Franziska, Nathaniel, An, Mike, Philip, Emely, Darko und Martin sowie Christian als Coach. Wir sind gestartet in Bereich Formen (Hardstyle) sowie bei Selbstverteidigung und Softstick Fighting.

Start war am Freitag, nach gut 5 h waren die 518 km geschafft, und wir sind gegen Mitternacht in Mönchengladbach angekommen. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir bei dem ausrichtenden Verein im Dojo übernachten konnten (http://www.kampfkunst-damo.de/). Der Empfang war äußerst herzlich, wir haben uns sehr wohl gefühlt. Das Dojo war gut eingerichtet, welches wir gleich zu einer mitternächtlichen Trainingseinheit genutzt haben.

p1000200

Die Aufregung der Starter war offensichtlich, das Team aber hat sich bewährt und war für jeden da, das hat mir sehr gut gefallen. Da im Bereich Hardstyle nur eine geringe Starterzahl war, wurden die Karateka mit unseren Starter sowie Startern aus dem Shaolin Kempo zusammengefasst. Rückblickend betrachtend war die Zusammenlegung notwendig, aber dem eigenen Erfolg absprechend. Die Ausbeute an Podiumsplätzen kann sich dennoch sehen lassen. Emely und Nathaniel erreichten in ihrer jeweiligen Klasse einen sehr respektablen dritten Platz.

Weiterhin bin ich besonders stolz auf die Syncronform von Nathaniel, An, Philip, Franziska, Emely und Mike. Unsere Starter war mit Abstand die größte Syncronformgruppe. Ich kann nichts aussetzen an der Darbietung und an der Einstellung unserer Sportler. Leider sind andere Formensysteme für „unbedarfte“ Augen ansprechender. Ich bin stolz auf die gezeigte Leistung. Am Ende konnte unser Team einen mehr als berechtigten dritten Platz bei den Syncronformen erringen.

Über den Formenbereich hinaus, haben sich Martin und Mike sowie Christian beim Softstick Fighting angemeldet. Bei diesem Wettkampf wird analog dem Pointfighting nach jedem Treffer unterbrochen und die Punkte vergeben. Gekämpft wird ausschließlich mit sogenannten Chanbara Schwertern. Es darf ausschließlich mit den Schwertern getroffen werden, es gibt keine Einschränkungen bzgl. der Trefferzonen. Es werden viele Aspekte des Taekwondo abgerufen – Schnelligkeit, Präzession, Wille, Kontrolle, Durchhaltevermögen und vor allem Spaß an der Bewegung und an dem sportlichen Wettstreit. Wir werden nach dieser Erfahrung diese Schwerter mit ins Training aufnehmen, da die Verletzungsgefahr bei ~ Null und der Trainingseffekt sehr hoch ist. Überraschend konnte Christian als Novize in diesem Bereich den zweiten Platz erreichen.

Nach dem Softstick Fighting hatte An ihrer großen Auftritt. Mit viel Mühe und Engagement hat sich An eine Form erarbeitet und ist diese zu einer selbstausgesuchten Musik gelaufen. Der Wettkampf begann gegen 10:00 Uhr, die Musikform hat An ca. 17:00 Uhr zeigen dürfen. Ich spreche an alle unsere Sportler, gerade aber auch An, meinen größten Respekt aus auch über eine so lange Wartedauer punktgenau hochkonzentriert zu sein. Davon abgesehen, dass die Musikanlage der Veranstalter zu diesem Zeitpunkt schon ausgesetzt hat – war die Form von An sehenswert, technisch anspruchsvoll und Syncron zur Musik – dafür hat sie zurecht den ersten Platz im Bereich Musikformen errungen.

Circa 18:00 Uhr haben wir uns wieder Richtung Heimat in Fahrt gesetzt. Wir hatten Glück mit dem Verkehr, wir kamen gut durch – ohne Stau oder sonstigen Komplikationen. Ich konnte nachdem alle Sportler „abgeliefert“ wurden, dass Fahrzeug 0:30 Uhr abschließen und ins Bett fallen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass egal wie das Ergebnis am Ende ausgefallen ist. Der Gruppe hat der Wettkampf gut getan. Wir haben uns noch besser kennengelernt, wir haben zusammen gelacht, und wir haben zusammen „Wunden“ geleckt. Wir hatten eine gute Zeit.

Wir setzen auf dem Gelernten auf, wir verarbeiten die Eindrücke und Wachsen daran. Es war mir eine Freude mit Euch unterwegs gewesen zu sein.

In der Galerie findet man noch einige Impressionen.

Euer Trainer

Christian Heiland

 

Author:
Posted in: Taekwondo, Verein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.